Welche Substanzen gehören zu den POPs?

© iStockphoto.com/geopaul

In der EU POPs Verordnung und in der Stockholm Konvention sind folgende Pestizide und Industriechemikalien sowie unbeabsichtigt freigesetzte Substanzen gelistet:

 

Totalverbot für neue Anwendungen in der EU:

Pestizide: Aldrin, Chlordan, Chlordecon, Dicofol, Dieldrin, DDT, Endosulfan, Endrin, Heptachlor, Hexachlorbenzol, Hexabromocyclododecan, Hexachlorcyclohexan (einschließlich Lindan), Mirex, Pentachlorbenzol, Pentachlorphenol (Salze und Ester), Toxaphen, Endosulfan.

Industriechemikalien: Hexabrombiphenyl, Hexa- und Heptabromdiphenylether (Hauptbestandteile im technischen Gemisch Octabromdiphenylether), Hexachlorbenzol, Hexachlorobutadien, Pentachlorbenzol, Polychlorierte Biphenyle (PCB), Polychlorierte Naphthaline (PCNs), Tetra- und Pentabromdiphenylether (Hauptbestandteile im technischen Gemisch Pentabromdiphenylether), Alkane C10-C13, Chlor- (kurzkettige chlorierte Paraffins) (SCCPs), Decabromodiphenlyether (decaBDE).

 

Beschränkung (Ausnahmen): Perfluoroctansulfonsäure und ihre Derivate (PFOS).

 

Unbeabsichtigte Freisetzung: Hexachlorbenzol, Pentachlorbenzol, Polychlorierte Biphenyle (PCB), Polychlorierte Dibenzo-p-dioxine und Dibenzofurane (PCDD/PCDF), Polychlorierte Naphthaline (PCNs), Hexachlorocyclohexane, Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe, Hexachlorobutadien.

 

In der weltweit völkerrechtlich verbindenden Stockholm-Konvention der UNEP (United Nations Environment Programme) sind weitere Ausnahmen für POPs angeführt z.B. die Verwendung von DDT (Dichlordiphenyltrichlorethan) für die Bekämpfung von Malaria oder Decabromodiphenylether als Flammschutzmittel.