Was sind POPs?

POP ist die Abkürzung für den englischen Begriff persistent organic pollutant (persistente/langlebige organische Schadstoffe). Es handelt sich dabei um Chemikalien, die sich einerseits in Lebewesen (und hier besonders im Fettgewebe) anreichern und andererseits aufgrund ihrer spezifischen Eigenschaften über weite Strecken transportiert werden können. Einmal in die Umwelt freigesetzt, verweilen sie dort viele Jahrzehnte.

© pixabay

Schädliche Auswirkungen


POPs können krebserregend wirken, in den Hormonhaushalt (z. B. Fruchtbarkeit) eingreifen oder das Immun- und Nervensystem beeinträchtigen.
Die Hormonwirksamkeit von DDT führt beispielsweise bei Vögeln zu einer Störung der Kalzium-Einlagerung in die Eischale, wodurch die Eier schon bei geringeren Belastungen zerbrechen.

Warum sind POPs so gefährlich?

 

Darüber hinaus besitzen POPs eine Kombination aus Eigenschaften, die sowohl für unsere Gesundheit als auch für die Umwelt äußerst problematisch sind:  

  • Persistenz (Langlebigkeit)
    Die Substanzen sind besonders langlebig und bleiben für viele Jahre unverändert. Manche haben z.B. eine Halbwertszeit im Boden von bis zu 20 Jahren, d.h. nach 20 Jahren ist erst die Hälfte der Ausgangssubstanz abgebaut.
  • Bioakkumulation
    Die Stoffe werden von Lebewesen aufgenommen und vor allem im Fettgewebe gespeichert. Dadurch werden sie in der Nahrungskette angereichert. Besonders hoch ist die Belastung mit diesen Schadstoffen daher an der Spitze der Nahrungskette, z.B. bei großen Fischen und Raubtieren, aber natürlich auch beim Menschen.
  • Weltweite Verbreitung
    Als flüchtige Verbindungen bleiben POPs nicht am Entstehungs- oder Einsatzort, sondern werden weiträumig über die Atmosphäre verbreitet. Sie sind daher weltweit, sogar in abgelegenen Gebieten fern jeder Industrie - wie in der Ant-/Arktis – und auch in unseren Alpen nachweisbar. So kann zum Beispiel das Insektizid Mirex, das in Österreich nie zugelassen war, im österreichischen Alpengebiet nachgewiesen werden.

Daher trat im Jahr 2004 die Stockholm-Konvention in Kraft, ein internationales Übereinkommen mit dem Ziel der weltweiten Eliminierung von POPs. Derzeit sind über 180 Staaten diesem Abkommen beigetreten.