Prüfung von Produkten

Marktüberwachung

© iStockphoto.com/EmrahTurudu

Im Auftrag des Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus werden jährlich Prüfungen zu ausgewählten persistenten, organischen Schadstoffen (POPs) in Produkten durchgeführt. 2016 standen kurzkettige chlorierte Paraffine (SCCPs) in Yogamatten auf dem Programm. Überschreitungen, die auch zum Warenrückruf führen können, sind im RAPEX (Rapid Alert System) der Europäischen Kommission gemeldet. 

Die Auswertung der RAPEX Liste aus den Jahren 2016 bis 2017 ergibt 57 beanstandete Produkte, die SCCP-Gehalte über den erlaubten Grenzwert aufweisen. Die Meldungen stammen vorwiegend aus Schweden, Norwegen, Finnland, Österreich, Portugal und Litauen. Bei den beanstandeten Produkten handelt es sich um Elektroartikel, Kunstleder, Yoga-Matten, Sportartikel (Gymnastikball, Sporthandschuh, Springschnur), Handyhüllen sowie Kinderspielzeug.

Auch in Untersuchungen der Stiftung Warentest sind getestete Produkte wie Fahrradgriffe mit deutlich erhöhten SCCP-Werten aufgefallen.